Designing for Knowledge

Let me start with the takeaway from Information Energy 2016:

“Information cannot be intelligent. Intelligent means to propagate and enrich itself. It’s the processing that has to be intelligent.”

Andy McDonald, initiator of Documentation 4.0 and Infomedian of the Year 2016.

The Infomedian Arena is not new at Information Energy, but I must say that this year Wim and his team have done a great job at animating the arena and a few new forum sessions about the future of information and Documentation 4.0.

We have discussed statements about short term and long term expectations during the Future of Information forum, with Ric van Westhreenen, Eva Vangenechten, Joyce Karemann, Kate Thomas, Paolo Peraro, myself and other conference attendees. Common themes were augmented reality, artificial intelligence, open source collaboration.

During the two days I have seen quite an interesting mix of workshops and talks, from concepts and tools to real applications of content design. Just as a sidenote: the iRobot vacuum cleaner was mentioned in at least three talks, including mine. I wonder, what intelligent product is going to be the IEn favorite next year?

It is always interesting to see teams coming from different areas of information design working together and learning from each other. This was again the case in my wokshop and I was glad to see the discussions continued afterwards.

The closing Documentation 4.0 Forum assigned us some homework: join the doc4 LinkedIn group and help define the direction, terminology, consensus, and the skillset for techcomm.

Workshop Abstract: Modelling intelligent content

Know the touchpoints of your customers’ journey with your technical content. Use methods from your information architecture toolkit to research and plan for intelligent content.

Modelling Content Workshop IEn2016

In the age of connected experience, you have to accompany youraudience at all times and across media, as they research and use your product or service. Your role is constantly evolving from technical writer to communicator/ infomedian and you have to add skills and methods to your toolkit to create rich, intelligent content for your users.

Most technical communicators are already familiar with methodslike persona, use-cases and task analysis. In addition, let’s see how drawing the customers’ journey map and identifying their touchpoints with your content channels can help you discover an information model.

To deliver the right content that serves your audience where and when they need it, we’ll plan the main content publishing pipelines and we’ll wireframe a few publication types.

Finally, using a DITA-XML project, we’ll draft the information architecture (metadata, linking and reuse strategy) and we’ll set up the semantic markup structure of the content topics.

Join the workshop, June 8 on “Modelling intelligent content” to experiment with a few research and analysis methods and to create a sample content project.

TIM Anwender-Konferenz 2016

182 Teilnehmer wurden 6.-7. Juni in Konstanz mit süßen, runden Informationen versorgt.

Süße, runde Informationen

Meine dritte TIM-Anwender Konferenz habe ich als TIM-Player, als “FCT Insider”, erlebt und durfte diesmal sehen, wie ernst und mit wieviel Begeisterung sich meine Kollegen für die zwei Tage vorbereiten.

Ich arbeite seit Januar in der Solutions Abteilung. Mit diesem Team arbeiten Sie am meisten, wenn Sie TIM in Ihrem Unternehmen implementieren oder erweitern. Meine unermüdliche Kollegen, die Techniker und Berater, begleiten alle Kundenprojekte und kennen somit aus erster Hand die Themen, die Sie am meisten interessieren. Sie schätzen Ihr Feedback, sammeln die Fragen und Lösungen und machen sich Gedanken, wie sie die Kenntnisse am besten den Kunden überbringen.

Impressionen, Fotos und Folien über die 28 Vorträge von Kunden, Partner und FCT-Team finden Sie auf der Konferenz-Seite: http://anwenderkonferenz2016.fct.de/

 

Mit Intelligenten Informationen begeistern

So lautete das Schwerpunktthema der tekom-Frühjahrstagung 2016 in Berlin: „Die Nutzer mit Intelligenter Information begeistern“. Der Keynote-Vortrag von  Prof. Wolfgang Henseler hat das Publikum davon überzeugt, dass um User Experience 4.0 zu erzielen, Produkte und Dienstleistungen “den Menschen befähigen und entlasten müssen, ihn aber nicht entmündigen!”

An beiden Konferenztagen durfte ich den Workshop “Einführung eines DITA-Pilot-Projekts – planen, starten, testen!” moderieren. Vielen Dank an den 50 Teilnehmern fürs Mitmachen und für ihren wertvollen Fragen und Feedback.

Es gab noch mehr aus der DITA-Welt in Berlin. Zum Beispiel: Dr. Sven Leukert von SAP hat die DITA-Spezialisierung und die üblichen Missverständnisse darüber erklärt; Jang Graat hat uns personalisierte Informationen mit Sahnehäubchen serviert.

Standbesucher und FCT-Team

Besucher und Berater am FCT-Messestand

Meine Kollegen von FCT AG, sowie unsere Partner von CCS Solutions haben sich über die Standbesucher in Berlin gefreut und sind schon gespannt auf die Jahrestagung in Stuttgart.

Content Strategies and the spirit of DITA

The mini-tracks during Content Strategies 2016/ DITA North America have shown DITA development in so many fields of content and communication:Washington Monument

  • Lightweight DITA
  • Taxonomy
  • Video
  • Translation
  • Learning and Training
  • Medical Industry
  • DITA for the Machine Industry

The spirit of DITA, as Michael Priestley reminded us in one of his presentations, is to ADAPT. The more options and tools are emerging, the more ways there are to connect and grow towards Enterprise Content Management, to consolidate, coordinate, collaborate on common content across departments.

From one track to the other, conference attendees could learn about minimal content models that “can still go crazy” (Michael Priestley), ditamaps handling decision points as a dynamic flow (Chris Nitchie), cross-format content in ditamaps (Carlos Evia), shaping the content with taxonomy (Joe Pairman), card-based content authoring and delivery (SAP), simple DITA format for translation (George Bina), augmented linguistic review (WhP).

To encourage even more teams to adopt DITA, I presented the model2dita project and was glad to see it struck a chord, just as it did last November at DITA Europe in Munich.

model2dita: Generate your DITA project structure from the information model

What is your process when you start a new documentation project in DITA? How do you decide on the content and by which magic does it turn into DITA topics and maps? To develop effective, user-oriented information, you should invest most of your time in researching your audience and in task analysis rather than clicking New > File > Map, New > File > Topic and dragging topicrefs

New DITA writers often find it difficult to envision the transformation of the information outline to the actual DITA structure. Others don’t even have the habit of starting with an information model in the research phase of a project.

The prezi shows the importance of the modeling phase in the writing workflow, as well as some methods and tools for translating the model into a DITA project structure automatically.

Moreover, I owe a hat tip to Paul Zimmerman (CISCO) for mentioning my last year’s project, rst2dita, about markdown round-tripping in his presentation “Get to Gittin’ On: Integrating code and content management in Git“.

Touring Reston, VA and Washington, DC was remarkable. See you all again in Munich in November.

DITA-Themen bei XML Prague 2016

English >>

Auf dem Programm der XML Prague Konferrenz, wo die Teilnehmer zwischen 7 Monate und 70 Jahre jung sind, stehen immer mehr DITA Themen und Werkzeuge.

Am ersten Tag fand das oXygen Users Meetup statt. George Bina und sein Team haben das neue Produkt oXygen XML Web Author, dessen Zielgruppe DITA-Reviewers und gelegentliche Autoren sind, angekündigt: https://www.oxygenxml.com/webauthor/

This slideshow requires JavaScript.

Ich habe den Web Author gleich auf dem iPhone probiert.

Außerdem, wird die Version 18 des oXygen XML Editors bald herausgegeben, in der noch weitere Möglichkeiten geben wird, DITA-Autoren bei der visuellen Redaktion, sowie DITA-Architekten bei der Implementierung von Einschränkungen und kontrollierten Werten zu unterstützen. Man kann ein bestimmtes Layout mit einem Projekt speichern oder zu einem Framework zuweisen, damit ganze Teams mit den selben Layout-Einstellungen arbeiten können. Einschränkungen (Constraints) werden bald einfach durch einer config-Datei implementiert. Darüberhinaus, könnte man eine ganze XML-Schema lokalisieren, was die Diskussion über DITA-Elemente in beliebigen Sprachen sofort anregte.

Patrik Stellmann hat sein Framework DITA-SEMIA gezeigt: https://github.com/dita-semia

DITA-SEMIA Sequence Diagramms

DITA-SEMIA: Sequential Diagrams

Parallel, in dem BaseX Meetup, hat Eliot Kimber sein Projekt DFST (DITA for Small Teams: http://www.dita-for-small-teams.org/) via Skype vorgetragen.

Maximilian Gärber hat das neue Argon-Author Plugin für DITA Content Management in oXygen und BaseX vorgestellt: argon-author.com Beta-Testers können sich schon anmelden und Argon-Author im BaseX-Sandbox versuchen. Mein kleiner Beitrag dazu, außer die Patentante zu spielen ;), ist das mitgelieferte Demo-DITA-Projekt über Trello.

This slideshow requires JavaScript.

XML Prague läuft drei Tage jeden Februar, voller spannenden Vorträge und Workshops aus der XML/XSLT/CSS/FO-Welt: http://www.xmlprague.cz/

DITA sessions at XML Prague 2016

Deutsch >>

The geeky things you hear at an XML conference with participants between 7 months and 70 years young…

“Convincing W3C into marrying XSL-FO and CSS would be like a shotgun wedding.”

“I fixed a bug just with my iPhone today.”

“You might have a super hammer, but not everything is a nail.”

“There is DITA light and DITA not light.”

Now, for the serious business – the number of sessions about DITA practice and tools at XML Prague keeps growing every year.

On day 1, during the oXygen Users Meetup: George Bina and his team launched their new product oXygen XML Web Author, especially crafted for DITA reviewers and occasional authors: https://www.oxygenxml.com/webauthor/

This slideshow requires JavaScript.

I couldn’t resist trying it out on my iPhone.

Version 18 of the oXygen XML Editor is also coming soon, and brings further features to support DITA authors with visual editing, as well as DITA architects through easier implementation of constraints and controlled values. You can save a certain layout within a project or a framework, so that entire teams would work with the same layout settings. You’ll soon be able to set constraints by just editing a config file. Moreover, you could easily localize an entire XML schema, and this idea immediately triggered discussions about having DITA elements in any language.

Patrik Stellmann has shown his DITA-SEMIA framework in oXygen: https://github.com/dita-semia

DITA-SEMIA Sequence Diagramms

DITA-SEMIA: Sequential Diagrams

On a parallel track, in the BaseX Meetup, Eliot Kimber presented his DFST project (DITA for Small Teams: http://www.dita-for-small-teams.org/) via Skype.

Maximilian Gärber demonstrated the new Argon-Author plugin for DITA Content Management in oXygen on a BaseX database: argon-author.com You can log in as beta-tester and try out Argon-Author in the BaseX sandbox. My humble contribution, besides naming the baby 😉 ,  is the sample DITA project about Trello, included with the plugin.

This slideshow requires JavaScript.

XML Prague runs for three days full of interesting presentations, demos, and workshops from the XML/XSLT/CSS/FO world every February: http://www.xmlprague.cz/

Auf ein glückliches DITA Jahr!

English version >> Happy DITA in Germany!

Die letzten Monaten in 2015 waren schon intensiv und ich habe wieder Vieles mitzuteilen, das ich unbedingt in Januar machen werde. Jetzt aber das Wichtigste wäre, mit folgender Aussage ins 2016 zu rutschen: DITA ist und bleibt hier. Das habe ich eine Weile her schon gesagt und sage es erneut, nachdem das steigende Interesse an DITA in Deutschland, unter anderem im November durch Workshops, Vorträge und Podiums im Rahmen der tekom Jahrestagung in Stuttgart und bei DITA Europe in München, noch deutiger wurde. Die DITA Gemeinschaft formt sich langsam, Werkzeuge und Systeme fangen an, DITA zu unterstützen und die Diskussion wird, naja, wenigstens leidenschaftlich.

Letzten September war ich ein bisschen enttäuscht und besorgt… etwa fünf Minuten lang 😉 als eine Gruppe deutschen CMS-Herstellern ein “Whitepaper” gegen DITA herausgegeben hatte. Sie hatten auch ein paar schlecht begründeten Folien, die ihren Kunden von DITA Implementierungen abraten sollten, mit auf einer Rundreise durch Europa genommen hatten. Die Amerikaner nennen solche Stellungnahmen FUD – Furcht, Unsicherheit, Zweifel (fear, uncertainty, doubt). Ich habe mich trotzdem überwunden, über das tragikomische Erwachen der dunklen Seite hinaus zu sehen und das Material durchzulesen. Meine Entscheidung war aber, an solchen nicht produktiven Versuchen nur wenig Aufmerksamkeit zu schenken. Ich werde mich weiter darauf konzentrieren, den DITA Einsatz in Europa und besonders in der deutschsprachigen Gemeinschaft zu unterstützen und Jeder ist willkommen, aktiv mitzumachen.

Auf Wiederstand zu stoßen ist vollkommen normal, wenn es um Änderung geht und kein Experte würde jemals sagen, DITA sei die beste Antwort auf allen Doku-Projekttypen. Doch wenn DITA den Anforderungen und den Audit-Ergebnissen entspricht, müssen professionelle Berater und System-Hersteller die Entscheidungen ihrer Kunden respektieren und ihre Flexibilität zeigen, anstatt eine hochmütige, selbstzerstörerische Antwort zu geben, wie – “Wir machen das seit zwanzig Jahren so und wir sehen keine Notwendigkeit unsere Architektur umzustellen.

Während der tekom Jahrestagung in Stuttgart und kurz danach haben DITA Experten und Fans, mich eingeschlossen, über vielen interessanten, sowie über ein paar irreführenden Vorträge auf Twitter und Blogs berichtet. Mit viel Geduld und, anders als manche “anti-DITA Gastgeber”, ganz höflich haben Sie die Unklarheiten kommentiert.

Ebenso könnte ich hier noch einen Bericht mitteilen und Verlinkungen zu den Diskussionen auflisten, mein Gefühl über diese Sache sagt mir aber: ist schon genug! Wir sollten diese Debatten beiseitelegen, da der Wettbewerb zwischen Standards oder CMSes soll gesund und ausgeglichen laufen. Wir sollten uns auf die Vorteile für die Kunden und Redakteuren konzentrieren, anstatt uns an negative Aufmerksamkeitstricks zu versuchen. Als Berater und System-Hersteller sollten wir proaktiv zeigen, was wir für unseren Kunden und Partner besonders gut leisten können, egal ob mit DITA, PI-Mod, oder mit weiteren Strukturen (ich, zum Beispiel, habe mehrere davon studiert und implementiert).

Meine Botschaft an die technischen Autoren und Dokumentationsmanager lautet: Ihr Team muss entscheiden, niemals ein System-Hersteller, in Deutschland, wie anderswo auf der Welt, welche Standarde eingesetzt werden. Verfolgen Sie die Neuigkeiten und Anforderungen im Bereich technische Dokumentation und treffen Sie fundierte Entscheidungen. Involvieren Sie Ihre Teams, lassen Sie sie ihre Werkzeuge testen und genau die auswählen, mit denen das Team ihre geschäftliche Ziele erreichen wird.

Vielen Dank für ein wundervolles 2015 und wünsche Allen ein sehr Erfolgreiches 2016. Machen Sie Ihre Teams, Kunden und Anwender wunschlos glücklich!